Direkt zum Inhalt | Direkt zum Hauptmenü
 

Logopädische Praxis Herbst

In den Bremen 4 – 6
52152 Simmerath
Tel. 02473 937050

info@logopaedie-herbst.de
www.logopaedie-herbst.de

Praxiszeiten

Nach Terminvereinbarung


Aktuelles

Stellenangebote und Praktikum


Logopäde/in gesucht (Voll-/Teilzeit) - ab 01.01.2020 oder früher/später
Stellenangebot herunterladen

Sie sind auf der Suche nach einem Praktikum? >>>

Was ist Logopädie?

Logopädie ist die Lehre von der Diagnose und Behandlung aller Bereiche, die mit Kommunikation zu tun haben. Wir unterscheiden dabei verschiedene Bereiche, die in der Umgangssprache teilweise anders benutzt werden. Auf diesen Seiten versuchen wir allgemeingebräuchliche Ausdrucksweisen einem Fachjargon vorzuziehen.

Wir unterscheiden wie folgt:


Sprache
Sprechen
Stimme
Lesen, Schreiben
Rechenschwäche, Dyskalkulie
Schluckstörungen
Persönlichkeitsentwicklung


Sprache

ist für uns das Wissen um die Bedeutung von Wörtern und wie man diese Wörter in Sätzen gebraucht. Jeder erwirbt zu irgendeinem Zeitpunkt eine Sprache, z.B. des Deutschen. Diesen Spracherwerb muss jedes Kind leisten. Hierbei geht es um zunächst um das Wissen der Bedeutung eines Wortes. Das heißt, wenn jemand „Fenster“ sagt, dann wissen wir was gemeint ist. Sagt jemand „window“, dann müssen wir die Englische Sprache zumindest teilweise beherrschen um den Sprecher zu verstehen.
Die Grammatik bezeichnet die Regeln des Gebrauchs der Wörter (sehen, gesehen, sah), die Syntax die Zusammenstellung der Wörter in Sätzen. Man kann Sprache auch wieder verlieren, z.B. durch einen Gehirnschlag - und auch wieder erlernen. Etwa 20 % aller Menschen sind zu irgendeinem Zeitpunkt von einer Sprachstörung betroffen.

Sprung zum Textanfang

Sprechen

ist der Bereich der Artikulation, d.h. der Formung von Lauten mit Mund, Rachen und Kehlkopf. Häufig vorkommende Artikulationsstörungen sind z.B. das Lispeln oder auch die Ersetzung von /sch/ in /s/. Es können auch mehrere Sprachlaute zugleich betroffen sein. Unbehandelte Sprechstörungen können zu Problemen in der Entwicklung eines Kindes führen und haben insbesondere negative Auswirkungen auf schulische Leistungen.

Therapeutische Hilfe nach Operationen an den Sprechorganen sowie bei Behinderungen, z.B. Lippen-Kiefer-Gaumen Spalten gehören auch zum Tätigkeitsfeld eines Logopäden.

Zu den Sprechstörungen gehören auch das Stottern, Poltern und die Sprechblockaden. In der Behandlung kann man dies jedoch nicht so isoliert sehen, die meisten Störungen sind multi - faktoriell und betreffen viele körperliche Bereiche. Logopädische Behandlung ist daher oft gesamtheitlich, d.h. es werden alle Aspekte des Körpers und der Persönlichkeit bedacht.

Sprung zum Textanfang

Stimme

ist der Bereich, dem man im Alltag oft wenig Beachtung schenkt. Wenn jedoch immer wieder kehrende Heiserkeit oder auch Stimmlosigkeit auftreten, dann ist der Patient doch so weit eingeschränkt, dass eine Behandlung notwendig wird. Auch Personen, die berufsbedingt ihre Stimme häufig kräftig belasten müssen (Sprechberufler), können durch gezieltes Training ihre Lebensqualität entscheidend steigern. Hierzu zählen häufige Berufe wie Lehrer, Erzieherinnen oder Verkäuferinnen, aber auch Schauspieler. Logopäden helfen auch nach Operationen im Kehlkopfbereich, unter Umständen mit dem Erlernen einer Ersatzstimme oder der Handhabung von Kommunikationshilfen.

Sprung zum Textanfang

Lesen und Schreiben

ist ein Teil einer jeden Sprache und Vorraussetzung für den erfolgreichen Schulbesuch und späteren Werdegang. Störungen in diesem Bereich führen nicht nur zur frühen kindlichen Frustration allen schulischen Dingen gegenüber, sie können auch persönlichkeitsprägend sein. Sicherlich führen sie aber in der heutigen Leistungsgesellschaft zu einer lebenslangen Berufsbehinderung, wenn man sie unbehandelt läst. Die Bundesregierung geht davon aus, das etwa 8 Millionen Deutsche unter einer Lese-Rechtschreibschwäche leiden.

Sprung zum Textanfang

Schluckstörungen

sind lebensbedrohlich, da sie zu Lungenentzündung (Pneumonie) durch Verschlucken (Aspiration), dem Eindringen von Flüssigkeiten oder Nahrung in die Lunge führen (Aspirationspneumonie). Dieser Bereich war bis vor wenigen Jahren noch relativ unbekannt. Aspirationspneumonien waren daher mit die häufigste Todesursache nach einem Schlaganfall. Schluckstörungen werden heute mit sehr guten Erfolgen durch Logopäden behandelt.

Sprung zum Textanfang

Rechenschäche/Dyskalkulie

Neben der Rechenschwäche wird oft auch der Begriff Dyskalkulie verwendet. Der Begriff Rechenschwäche erklärt sich schon aus dem Wort heraus, unter einer Dyskalkulie versteht man noch wesentlich umfassendere Störungsbilder, etwa auch Probleme beim Abschätzen von Entfernungen oder Größenverhältnissen.

Sprung zum Textanfang

Persönlichkeitsentwicklung

Lerntraining und Persönlichkeitstraining (Coaching) sind im engeren Sinne keine herkömmlichen logopädischen Inhalte. Aus dem Aspekt der gesamtheitlichen Behandlung ergab sich jedoch der Bedarf, auch diese Bereiche einzubeziehen. Lerntraining optimiert basale Teilleistungen mit dem Ziel den Lernprozess zu erleichtern und zu optimieren.

Unter Persönlichkeitstraining verstehen wir die Hinwendung zu den eigenen Potentialen. Focusierung auf die persönlichen Kapazitäten, Relativierung von Handicaps. Verbesserung des Lebensgefühls. Erfolg im persönlichen und beruflichen Umfeld durch eigene positive Ausstrahlung.